Kevin Kraus

Der HERBALIFE-Angestellte Kevin Krauss hatte bereits in den letzten Jahren am HERBALIFE-Triathlon teilgenommen, aber das Event 2014 ist eine andere Geschichte. Im Sommer fuhr er mit dem Motorrad von der Arbeit nach Hause und wurde in einen schweren Unfall verwickelt. Er wachte völlig desorientiert und mit schweren Verletzungen am linken Bein im Krankenhaus auf. Neun unterschiedliche Operationen musste er über sich ergehen lassen, aber die Ärzte konnten sein Bein nicht retten. Am 7. Juni 2014 wurde ein Teil des Beines amputiert. Kevins Vater beschreibt, wie sportlich sein Sohn immer war und dass er sich nicht vorstellen konnte lernen zu müssen, mit nur einem funktionierenden Bein zu leben. In den Tagen und Wochen nach dem Unfall ertappte sich Kevin immer wieder bei dem Gedanken: “Warum ich?” Er sah zwei Wege für sich voraus – den einen voller Selbstmitleid, Zweifeln und Bedauern, den anderen als Option, die Herausforderung anzunehmen und zu beweisen, alle Hindernisse meistern zu können. Die Unterstützung seiner Familie, Freunde und Arbeitskollegen schloss Mitleid als Option schnell aus. “Meine Arbeitskollegen bei HERBALIFE arrangierten einen großen Fototermin, bei dem alle Schilder mitbrachten und Fotos von mir mit Hunderten von Kollegen machten. Es hat mich unglaublich berührt”, erinnert sich Kevin. Seine Mutter beschreibt, wie er nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus sofort wieder laufen wollte und auch auf die Anfertigung seiner Prothese drängte. Er war ein Schock für seinen Arzt, als er sofort nach Anpassung seiner neuen Prothese aufstand und zu gehen begann. Kevins Ehrgeiz, beim Triathlon ins Ziel zu kommen, war stärker als je zuvor, und trotz seiner neuen Behinderung trainierte er hart und ausdauernd. Am Tag des Rennens lagen die Nerven blank, aber seine gesamte Vorbereitung zahlte sich aus. Er erläutert: “Ein Triathlon ist der ultimative Test für die mentale Fitness. Die Sportler müssen sich wirklich zwingen, den körperlichen Schmerz zu überwinden und ihre innere Kraft zu finden. Als ich beim HERBALIFE-Triathlon über die Ziellinie lief, fühlte ich mich so gut wie sehr lange nicht mehr.” Jetzt will Kevin beim nächsten Triathlon noch besser abschneiden. “Ich will nicht, dass die Leute mich ansehen und sagen: ‘Toll, das ist großartig, das hilft ihm.’ Ich will, dass sie mich als Konkurrenz betrachten und versuchen, mit mir mitzuhalten”, sagt er. “Vergeuden Sie nicht Ihre Zeit, mich zu bemitleiden. Mich kann nichts aufhalten. Ich bin wieder da.”